Mein Mama Alltag mit Baby | Unterwegs mit Baby und Babytrage auf dem Rücken

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen zu einem neuen Video. Heute nehme ich euch mit, zusammen mit meinem Kleinen raus. Heute ist ein schöner Tag und wir verbringen einen Tag draußen mit dem Baby. Und zwar möchte ich euch einmal meinen Alltag zeigen mit Baby. Ich trage ja den Kleinen mit der Babytrage und wie das so funktioniert.
Wir werden zusammen den Supermarkt gehen, wir werden uns zusammen ein Café setzen, das ist dann stellvertretend für Restaurantbesuche, weil ohne Kinderwagen kann man ja ein Baby dann auch nicht wirklich wohin legen, beziehungsweise kann man doch. Ja, und deswegen wie das alles funktioniert mit dem abschnallen anschnallen und mal schauen wenn der Kleine zwischendurch Hunger hat, werde ich ihn auch Stillen und ja lasst uns einmal zusammen raus gehen. Und das Besondere ist, er ist jetzt groß genug und ich kann ihn jetzt auf dem Rücken tragen, gerade weil das Wetter schön ist und ich dann nicht noch über uns beide im Rücken eine Jacke drüber ziehen muss sondern – gleich mein kleiner Schatz wir gehen gleich – packe ich ihn auf den Rücken und freue mich. Meine Trage meine kleine mini Tasche, da habe ich dann auch eine Windel drin und so was… Dann ziehe ich den Kleinen jetzt ein bisschen wärmer an und dann geht’s los. Tragen auf dem Rücken bietet sich übrigens an, wenn das Baby vorne zu schwer wird und den Kopf schon richtig gut halten kann. Ich habe damit jetzt erst draußen auf der Straße erst mit 6 Monaten angefangen. Übrigens was jetzt gerade passiert, das war nicht abgesprochen, das war ein absoluter Zufall. Meine Mutter steht da und macht Fotos. Das gibt es nicht und deswegen muss ich sie euch auch vorstellen, auch wenn sie ein bisschen schüchtern ist, aber da Sie da steht, muss sie dadurch… meine Mama macht übrigens ganz tolle Fotos. Ich verlinke mal ihr Instagramprofil, da könnt ihr euch mal ihre Bilder ansehen. Jetzt muss sie natürlich mitkommen – ist klar! Ich liebe es, wenn ich den Kleinen auf dem Rücken trage und meinen Rucksack dann vorne zu tragen. Das sieht vielleicht etwas merkwürdig aus, aber es ist auf jeden fall bequem und praktisch dazu. Ich zeig euch mal, was ich dabei hab: mein Handy, ein Stofftuch, einfach wenn der Kleine ein bisschen sabbert oder spuckt. Klar, Portemonnaie – einmal raus das stört, aus dem weg – und eine Windel und Feuchttücher. Mehr ist es nicht, also wirklich nur Notfallprogramm. Ich habe ja auch ein video mal zum Thema Wickeltasche gemacht. Kommt Leute wir gehen jetzt einen Tee zusammen trinken. Ich nehme euch mit ins café, einfach um zu zeigen wie das so läuft ohne Kinderwagen. Ganz klar, Hände sind immer frei, Stufen stören nicht. Wir setzen uns hin. Ich zeig euch jetzt mal, wie ich den Kleinen abschnnalle. Anfangs braucht man da vielleicht ein Spiegel, aber irgendwann, geht das wie von selbst. Man ist dann auch geübt. Was ich jetzt mache, ich stille den Kleinen in der Öffentlichkeit. Mir macht das nichts, aber ich bin auch in Berlin, schaut euch mal die Leute an, dass interessiert wirklich niemanden, was ich tue. Keiner guckt, wenn es mir irgendwie unangenehm wäre, würde ich einfach das Tuch darüber lägen. Aber so können wir uns einfach eine Auszeit nehmen. Meinen Sitzplatz wähle am liebsten mit einer Bank, eben weil ich ja keinen Kinderwagen habe und ich den Kleinen auch mal ablegen kann. Und dann sichere ich das Ganze mit einer Stuhllehne – ich weiß nicht, ob man das sieht. Natürlich ist das nicht wirklich sicher und man muss immer mit der Hand am Baby bleiben. Jetzt gehen wir noch zusammen in den Supermarkt. Da gilt für mich ganz klar, ich kann nur das nach Hause tragen was ich auch im Supermarkt im Körbchen tragen kann. Deswegen einkaufen ohne Einkaufswagen, sondern nur mit Körbchen. Ich gebe zu, dass fällt manchmal schwer, weil gerade wenn man im Supermarkt ist, möchte man ja doch immer mehr mitnehmen als man tragen kann, aber da muss ich mich dann halt beschränken. Großeinkäufe dann nur mit Auto und Einkaufswagen. Übrigens diese ganzen tollen Biosupermärkte in Berlin, die sind der absolute Wahnsinn. Noch vor ein paar Jahren, naja ok… vor ca. zehn Jahren gab es das gar nicht so. Nicht so schön. Ein schöner Trend! [Musik] Jetzt ist es doch wieder etwas mehr geworden, aber ich werde das schon packen. Ihr Lieben wir nähern uns dem Ende. Wir waren zusammen spazieren, im Cafe, wir waren zusammen einkaufen und ich hoffe da war vielleicht die ein oder andere Inspiration für euch dabei. Ich hoffe das Video hat euch gefallen und jetzt verabschiede ich mich von euch – na toll berliner Radfahrer, typisch! –